· 

5 Vorurteile über Venedig - gerechtfertigt oder Mythen?

Vor einem Jahr war ich mit meiner Mum ein paar Tag in Venedig. Ich wollte unbedingt einmal Venedig sehen und somit haben wir uns in ein Mutter-Tochter-Abenteuer gestürzt. Meinen Bericht zu dem Trip könnt ihr hier nachlesen.

 

Bevor wir losgefahren sind, habe ich mir damals viele Gedanken über den Besuch in Venedig gemacht.Man hört und liest immer wieder nicht so schöne Dinge, dass man sich fragt warum sollte man Venedig überhaupt besuchen. Ich sage ja, warum, dass könnt ihr jetzt lesen.

 

#1 - Venedig ist dreckig und stinkt

Ich habe Venedig als sehr sauber empfunden. Die Strassen waren immer gefegt und sauber. Es lag kein Müll rum und es stinkt auch nicht. Einzig an den Wasserbusstationen kann es durch die Abgase der Wasserbusse ein wenig nach Abgasen riechen. Aber nicht so sehr, dass man sich gestört fühlt. Auch das Wasser ist für städtische Verhältnisse in Ordnung. Ein paar Algen, mehr konnten wir nicht finden. Ich würde sicherlich nicht darin baden wollen, aber wir konnte nur wenig Müll oder Sonstiges finden. 

 

#2 - Venedig verfällt immer mehr

Auf den ersten Blick stimme ich dem zu. Vieles sieht abgenutzt, alt, teilweise marode aus. Was aber kein Wunder ist, wenn man bedenkt, welchen Kräften die Mauern und Fassaden ausgeliefert sind. Flut, Ebbe und das Aqua Alter hinterlassen nun einfach mal ihre Spuren. Schaut man aber etwas genauer hin, sieht man, dass in den Häuser viel passiert. Neue Fenster sind dabei noch das Auffälligste. Schaut auch einfach mal nach oben und riskiert abends einen Blick durch offene Fenster in die Häuser. Ihr werdet wunderschöne Räume entdecken.

 

#3 - Venedig ist überteuert

Das mag stimmen, wenn man unbedingt am Markusplatz oder an den Hauptwegen einen Cappuccino trinken oder Pasta essen möchte. Aber meist muss man nur ein Stück abseits der Touristenpfade gehen und man kann zu halbwegs normalen Preisen essen und trinken. Auch unsere Unterkunft war preislich in Ordnung. 55,00 Euro pro Person und Nacht war für uns ein angemessener Preis. Das Zimmer war zwar klein aber neu renoviert und sauber. (Hotel Alloggi Sardegna). Man sollte sicherlich zeitig genug buchen. Bei spontanen Reisen sehen die Preise sicherlich anders aus. Das ist aber anderswo genauso.

 #4 - Venedig ist voll

Ja, wer wie ich über ein durch einen Feiertag verlängertes Wochenende nach Venedig fährt, muss damit rechnen, dass es voll ist. Und ja, es war teilweise so richtig voll. Vor allem wenn die Kreuzfahrtschiffe angelegt haben, strömen regelrecht Menschenmassen nach Venedig. Bei uns lagen ganze drei Schiffe im Hafen.  Die Schlangen vor den "Sehenswürdigkeiten" waren teilweise enorm lang. Wir haben dann einfach unsere Pläne geändert und sind zum Beispiel auf den Lido gefahren und haben unsere Beine ins Meer gesteckt. Bei den Massen in Venedig eine entspannte und vor allem ruhige  Abwechselung. 

Aber hier lohnt es sich auch mal früh aufzustehen, dann ist man nach einer halben Stunde beispielsweise schon im Palast. Allgemein empfehle ich jedem auch mal frühs durch Venedig zu laufen. Die leeren Gassen und die Ruhe zeigen Venedig nochmal von einer anderen Seite.

Für wen frühes Aufstehen nix ist, der verschiebt es auf den späten Nachmittag oder Abend. Einfach schauen wie lange die Sehenswürdigkeiten geöffnet haben und dann zu später Stunde kommen. Hat bei uns im Dom super geklappt und dazu war das Licht am späten Nachmittag auch total schön zum fotografieren.

 #5 - Venedig sinkt

Das Venedig sinkt, ist leider eine Tatsache und wohl auch unumgänglich. Es sinkt milimeterweise aber stetig. Experten sagen voraus, dass es immer öfter sogenannte Aqua Alter, also Hochwasser geben wird. Schuld daran ist neben dem steigenden Meeresspiegel auch der Tourismus und die Industrie. Die drei Durchlässe zum Meer wurden für Kreuzfahrtschiffe und Tanker vergrößert. Somit gelangt aber auch das Wasser schneller in die Lagune. Seit Jahren gibt es Pläne das Sinken zu verlangsamen. Beispielsweise wird an einem Sturmflutsperrwerk mit Fluttoren gearbeitet (MOSES), das bei Hochwasser die Lagune vom Meer trennen soll. Weiterhin sollen zukünftig keine Kreuzfahrtschiffe mehr direkt am Markusplatz mehr vorbeifahren, da durch den Wellengang, der durch durch die riesigen Schiffe ausgelöst wird, es eine erhöhte Korrosion gibt. Das alles kann das Sinken leider nicht verhindern, sondern ggf. verlangsamen.  Und solange die Flutschutztore noch nicht vollständig fertigstellt sind (frühestens 2022), sollte man vor einem Venedig-Besuch checken wie es wassertechnisch aussieht und im schlimmsten Fall Gummistiefel oder Plastiksäcke mitbringen. 

Also lasst euch nicht abschrecken diese tolle Stadt mal zu besuchen. Wenn ihr wisst, wann man besten fährt (in der Woche, nicht an Feiertagen), wisst dass man nicht an den Hauptsehenswürdigkeiten essen solltet, flexibel im Ablauf seit und vor allem offen an euren Besuch herangeht, wird euch Venedig mit tollen Momenten überraschen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0